Krankenhausmanagement: nur was für die Verwaltung?

Sind Ärzte nicht auch Manager? Managt eine Stationsleitung nicht auch ihre Station? Hieße der OP-Koordinator nicht besser OP-Manager?

Mitarbeitereinsatzplanung, Budgetierung, Kennzahlen, Wirtschaftsplanerfüllung, Dokumentation, Prozessoptimierung: das alles ist Management und wird mehr oder weniger stillschweigend von allen medizinischen Berufen geleistet. Meist OHNE dazu ausgebildet worden zu sein!

Management wird häufig ganz selbstverständlich ausschließlich in den administrativen Bereich geschoben und dort in die Topposition. Manager eines Krankenhauses sei der Geschäftsführer mit seiner Verwaltung, Management habe mit Zahlen zu tun und mit Budget und mit Projekten, Organisieren und Planen.

Und selbstverständlich sollte der Geschäftsführer ein Manager sein und wie ein solcher Wissen in Entscheidungen transformieren.

Aber ebenso selbstverständlich finden sich auch in allen anderen Bereichen eines Krankenhauses Managementaufgaben, denn auch dort gilt es, vorhandenes Wissen in Entscheidungen zu transformieren. Und das oft im Minutentakt.

Ohne Management kann man heute keine Abteilung mehr führen.

Nur dass in medizinischen Berufen die Ausbildung zum Manager fehlt.

Vom Arzt z.B. wird aber dennoch die Fähigkeit dazu verlangt. Noch zusätzlich zu seinen medizinischen Fähigkeiten.

Wir behaupten: Management ist ein Handwerk, manus agere, also kann man es lernen.

Und hier steigen wir ein: lernen Sie managen in unserer online-Akademie. Wenn Sie so oder so Ihre Abteilung organisieren müssen, dann bereiten Sie sich doch einfach darauf vor, wie so etwas am einfachsten geht.

Besuchen Sie uns in unserem virtuellen Klassenzimmer und erleben Sie Präsenzworkshops online. Wir lesen Ihnen keine Powerpoint vor, wir treffen Sie online und sprechen und arbeiten mit Ihnen.

Management im Krankenhaus ist keine reine Verwaltungsaufgabe, sondern eine Aufgabe aller im Unternehmen.

Eben noch Arzt und plötzlich Projektmanager…

Die Zertifizierung im Krankenhaus steht an. Wer kann das denn machen? Wer kann denn die Projektleitung innerhalb der Abteilung übernehmen?

Kennen Sie diese Situation? Egal ob Darmkrebszentrum, OnkoCert oder Traumazentrum: eben waren Sie noch Arzt, und plötzlich erkennt jemand Ihre Managerqualitäten und bestimmt Sie zum Projektleiter.

  • Und nun? Statt morgens im OP zu stehen, sitzen Sie nun vor Papier, sollen Projektpläne erstellen, Reviews schreiben, ToDo-Listen verwalten, Gantt-Diagramme entwerfen und regelmäßig über den Projektverlauf berichten. (Btw: wenn es gut läuft. Wenn es schlecht läuft, stehen Sie morgens im OP und sitzen ABENDS vor Papier…)
  • Wie „macht“ man so ein Projekt?
  • Wie definiert man Ziele, Meilensteine?
  • Wie organisiert man sich selbst?
  • Wie setzt man ein Projektcontrolling auf ohne ein Kontrolleur zu sein?
  • Wie reviewt man richtig ohne zu bevormunden?
  • Was macht man, wenn SOLL und IST-Situation abweichen?
  • Welche Konsequenzen drohen bei Nichterfüllung?

Eine Projektleitung ist eine handfeste Managementaufgabe, und je besser das Projekt gemanagt wird, um so besser die Akzeptanz der Kollegen, Mitarbeiter, Führungskräfte. Häufig fällt es schwer, einzugestehen, dass man eigentlich gar keine Projektleitung sein möchte. Dafür hat man schließlich nicht Medizin studiert, um dann eine Zertifizierung zum Ziel zu führen.

Dennoch sind Sie mit Ihrem Wissen um die Abläufe, Ihrem fachlichen Wissen und Ihrer Ausbildung prädestiniert dazu, solch ein Projekt zu leiten.

Deshalb: wagen Sie es, denn managen kann man lernen, Skills kann man aufbauen, ein paar Empfehlungen von erfahrenen Projektleitern helfen oft Wunder (Delegieren, Schutz vor Überforderung, Umgang mit Angst, Konzentrieren, mit Widerstand umgehen, Kommunikation, Planung, Controlling..).

Ich denke, Sie müssen das Rad nicht neu erfinden, fragen Sie einfach bei uns nach, bevor Sie verzweifeln!